Ob Regisseurinnen, Schauspielerinnen, Künstlerinnen oder anders Involvierte.
Auch in diesem Jahr dürfen wir am Queersicht zahlreiche Gästinnen und Gäste begrüssen:

Freitag

20.30 Paula - Marianne Hänni (Freizeit-Regisseurin) | Kino in der Reitschule

Bild

Marianne Hänni, 1978, studierte Psychologie in Bern und bildete sich in Psychotherapie weiter. Seit 2015 organisiert sie das LGBTI Filmfestival, Queersicht, in Bern mit. 2018/2019 besuchte sie den Lehrgang Film an der Schule für Gestaltung in Bern. Paula ist ihr erster Kurzfilm.

20.30 Ni d'Eve ni d'Adam. Une histoire intersexe - Mirjam Werlen, Audrey Aegerter (Verein InterAction) | Kino REX 1

 


Samstag

13:00 The Garden Left Behind - Lukas Neuenschwander (TGNS) | Kino REX 1

15.30 Katoey - Stefan Jung (Regisseur & Produzent), Lukas Neuenschwander (TGNS) | Kino in der Reitschule

Bild

Stefan Jung (1959) begann seine Laufbahn 1982 als Kameraassistent und Kameramann. 1987 dreht er seinen ersten Kurzspielfilm Der Letzte Mieter. Später, als Mitglied der Videowerkstatt Kanzlei, folgten weitere Kurzfilme. 1995 Co-Regie für den Kinodokumentarfilm Wild Boy. Seit 1998 bis heute freier Regisseur für Auftrags- und Fernsehformate. 2003 Gründung der real Film GmbH. real Film produzierte 2019 den Kinodokumentarfilm Where We Belong von Jacqueline Zünd und 2018 Katoey – The Women We Are von Stefan Jung.

18.00 Insoumises - Laura Cazador (Regisseurin) | Kellerkino

Bild

Laura Cazador, 1983 in Genf geboren, studierte im Alter von 19 Jahren Drehbuch und Regie in Kuba. Sie arbeitet mit Kollektiven unabhängiger Filmemacher_innen zusammen, bevor sie auch persönliche Projekte realisierte, darunter den Mittellangen Spielfilm Lucia 21. Im Jahr 2010 begann sie mit Fernando Perez Insoumises zu schreiben. Derzeit lebt sie zwischen ihrer Heimatstadt und Havanna und entwickelt neue Filme, darunter Droit de Révolte, das auf die Geschichte der "Fasel Gang" zurückblickt, und Being Ana, dessen Drehbuch im Rahmen der 69. Filmfestspiele von Cannes ausgewählt wurde.

20:30 Becoming Me - Henry Hohmann (TGNS) | Kellerkino

22:30 Indianara - Henry Hohmann (TGNS) | Kellerkino


Sonntag

13.00 Una banda de chicas - Esdra Sosa Sierra (LGBTIQ+ Aktivistin Honduras) | Kino REX 1

Bild

"Esdra Sosa Sierra ist eine anerkannte LGBTIQ+-Aktivistin aus Honduras. Sie engagiert sich bei der Organisation Arcoiris und führt unter anderem Workshops zur Gesundheitsprävention und den Menschenrechten durch. Auf Einladung der NGO Peace Brigades International reist sie im November 2019 durch die Schweiz, Frankreich und Spanien, um auf die schwierige Lage der LGBTIQ+-Gemeinschaft in Honduras aufmerksam zu machen und Unterstützung für ihre Menschenrechtsarbeit zu gewinnen.
https://arcoirislgtbhonduras.es.tl
https://www.peacebrigades.ch/de

13.00 Yo, Imposible - Mirjam Werlen (Verein InterAction) | Kino in der Reitschule

13:00 Indianara - Henry Hohmann (TGNS) | Cinématte

15.30 Paula - Marianne Hänni (Freizeit-Regisseurin) | Kino in der Reitschule

Bild

Marianne Hänni, 1978, studierte Psychologie in Bern und bildete sich in Psychotherapie weiter. Seit 2015 organisiert sie das LGBTI Filmfestival, Queersicht, in Bern mit. 2018/2019 besuchte sie den Lehrgang Film an der Schule für Gestaltung in Bern. Paula ist ihr erster Kurzfilm.

16.00 My Wonderful Aging Program - SEX - Mahide Lein (Künstlerin, Feministin) | Queersicht Bar & Lounge, kulturpunkt im PROGR

Bild

Mahide Lein war überall dabei: beim Frauentreff Café Niedenau ab 1970 im besetzten Haus im Kettenhofweg Frankfurt am Main, bei der Gründung des Frankfurter ersten Lesbenzentrums. Die Liebe trieb sie nach Berlin, wiederum in ein besetztes Haus, hier übernahm sie mit anderen den Frauentreff Kaffee Winterfeldt. Mahide engagierte sich als Kulturvermittlerin von 1983 – 86 bei den Berliner Lesbenwochen, der Frauen-Sommeruni, organisierte Bars und begleitende Cafés zu Ausstellungen und Filmreihen der Frauenbewegung und fand ein neues Betätigungsfeld im PELZE-multimedia. Hier war ein Raum, Ladies only, entstanden, eine Legende der neuen Frauenbewegung. Ausstellungen, Lesungen, Diskussionen, Filme und Performances bildeten das Gerüst für sagenhafte Partys. Hier wurden Grenzen überschritten, alles war erlaubt – eine wilde Zeit. Der queere Filmpreis TEDDY der Berlinale Sektion Panorama hat Mahide als Jury Betreuerin und Best-Girl fast zwei Jahrzehnte lang beschäftigt. 1991 gründete Mahide das erste lesbische Fernsehmagazin auf diesem Planeten: LÄSBISCH-TV und produzierte mit 100 Frauen 27 einstündige Sendungen auf dem Kabelsender FAB, Fernsehen aus Berlin. Seit 1995 gibt es nun Mahide Leins Künstler_innen-Agentur AHOI, die international agiert. Anfangs betreute sie afrikanische Frauenbands, setzte sich aber bald, neue Herausforderungen suchend, für afrikanische Künstler_innen ein. Mahide kennt keine Berührungsängste: Sie arbeitet für die Rechte der Sexarbeiter_innen, der Psychiatrie-Erfahrenen, setzt sich entschieden gegen Genitalverstümmelungen bei Frauen ein, holt afrikanische Homo-Aktivist_innen nach Berlin, fördert die Kultur Tibets und bereist mit ihren Künstler_innen die Welt. Nebenher führt sie ihren Salon, veranstaltet Kulturprogramme und zumeist finanziell desaströse Konzerte. Unbeirrt wirbelt sie durch Berlins Kulturszenen. Feiern wir Mahide, lassen wir sie hochleben, würdigen wir ihre mütterliche Allmacht, lassen wir uns betören von der erotischen Künstlerin und der politischen Feministin.

 15.30 Normal - Clarissa Cappellani (Kamerafrau & Regisseurin) | Kellerkino

Bild

Clarissa Cappellani, 1978 in Palermo geboren, lebt seit 1999 in Rom. 2002 schloss sie ihr Studium der Neueren Literatur an der Universität La Sapienza in Rom mit einer Dissertation in Geschichte und Kritik des Films ab. Als Kamerafrau hat sie an zahlrichen Dokumentarfilmen gearbeitet. Darunter Summer 82 - when Zappa came to Sicily (Filmfestspiele Venedig 2013), Franca, la prima (Filmfestival Rom 2011), Draquila – L'Italia che trema (Filmfestival Cannes 2010), Housing (Filmfestival Locarno 2009), Il lato grottesco della vita (Cipputi Award Filmfestival Turin 2006).

18.00 Erik & Erika - Urs Vanessa Sager (Verein InterAction) | Cinématte

20:30 The Garden Left Behind - Henry Hohmann (TGNS) | Kellerkino


Montag

18.00 Normal - Clarissa Cappellani (Kamerafrau & Regisseurin) | Cinématte

Bild

Clarissa Cappellani, 1978 in Palermo geboren, lebt seit 1999 in Rom. 2002 schloss sie ihr Studium der Neueren Literatur an der Universität La Sapienza in Rom mit einer Dissertation in Geschichte und Kritik des Films ab. Als Kamerafrau hat sie an zahlrichen Dokumentarfilmen gearbeitet. Darunter Summer 82 - when Zappa came to Sicily (Filmfestspiele Venedig 2013), Franca, la prima (Filmfestival Rom 2011), Draquila – L'Italia che trema (Filmfestival Cannes 2010), Housing (Filmfestival Locarno 2009), Il lato grottesco della vita (Cipputi Award Filmfestival Turin 2006).


Dienstag

20:30 Becoming Me - Martine De Biasi (Regisseurin), Lukas Neuenschwander (TGNS) | Kellerkino

Bild

Martine De Biasi wurde 1981 im Trentino, Italien, geboren. Nach dem Besuch des naturwissenschaftlichen Gymnasiums in Bozen studierte sie an der "ZeLIG-Schule für Dokumentarfilm und Fernsehen". Sie arbeitet in Bozen und München an diversen Projekten, darunter "Uno di Noi", "Omas Salon".


Mittwoch

20:30 Breve historia del Planeta verde - Henry Hohmann, Lukas Neuenschwander (TGNS) | Kellerkino